Die Ideen des Hauses

Die Ideen des Hauses spiegeln sich in den verschiedenen Projekten und Abteilungen des Hauses wider. Sie sind nicht von oben gesetzt, sondern folgen den gesellschaftliche Diskursen im Bereich des Globalen Lernens und der nachhaltigen Entwicklung. Diese Diskurse werden von deutschen und internationalen Nicht-Regierungsorganisationen und vielen kleinen Initiativen geführt.

Das aktuelle Stichwort ist das „Lernen für den Wandel“. Dabei setzen wir auf den Charakter der Lernwerkstätten. Alles was wir an Bildungsinhalten vermitteln, soll zumindest ansatzweise auch in Praxis umgesetzt werde, darum nennt sich das Tagungshaus auch Eine-Welt-Werkstatt.

Unser Motto deswegen: „Bildung & Aktion = Veränderung“. Die globalen, sozialen und ökologischen Herausforderungen und die nötige Veränderungen, die Transformation schreiben der Bildung eine wichtige Rolle zu. Dazu kommen Ansätze aus der sozialen Arbeit und der kreativer Kulturarbeit, die die Herzen der Menschen eher erreichen als politische Deklarationen. Wenngleich uns diese als Orientierung wichtig sind, wie das Beispiel der Agenda 21 und die aktuellen SDGs der  UN zeigen. Politische Vision mit kreativer Kultur- und Bildungsarbeit zu verbinden, das ist eine Kunst, die uns hoffentlich oft gelingt.